de fr it

KarlUetz

9.2.1902 Hägendorf, 28.11.1965 Oberthal, ref., von Sumiswald. Sohn des Robert, Schmieds, und der Maria Emma geb. Grunder. Neffe des Karl Grunder. 1) 1924 Martha Geissler, Tochter des Paul, 2) 1953 Helene Zeller, Tochter des Paul Heinrich, 3) 1962 Marie Blaser, Tochter des Ernst. Lehrerseminar Hofwil. 1923-46 Lehrer in Fankhaus (Gem. Trub). Nebst seiner Arbeit als Lehrer verfasste U. Mundartliteratur. Nach 1946 machte er eine persönl. Krise durch und wechselte oft die Stelle. 1956 erlitt er einen Hirnschlag und musste mit zäher Ausdauer die Sprache wieder erwerben. In seinem bekanntesten Buch "Währschafts u Wärkligs us em alte Trueb" (1932, mehrfach aufgelegt) schrieb U. vom Leben und Arbeiten in der Talschaft Trub. Zudem verfasste er mehrere Theaterstücke, darunter "Der verlornig Suhn" (1938) und "Zwo Stube" (1942). Zuletzt erschienen der Erzählband "Erläbts Ämmital" (1958) und seine Kindheitserinnerungen "Mys Worbletal: Mys Chinderland" (1962).

Quellen und Literatur

  • H. Sommer, Volk und Dichtung des Emmentals, 1969, 258-260
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.2.1902 ✝︎ 28.11.1965