de fr it

RosaWeibel

28.11.1875 Detligen (Gemeinde Radelfingen), 1.10.1953 Zürich, von Schüpfen. Serviertochter. 1897 wurde Rosa Weibel infolge eines Sturzes invalid, worauf sie mit dem Schreiben begann. Nach der Jahrhundertwende übersiedelte sie nach Zürich. Sie machte sich als Autorin von Erzählungen (u.a. "Von Lieb' und Leid" 1914), Gedichten ("Gedichte" 1909) und berndeutschen Theaterstücken (z.B. "Vorhär u nachhär" 1929, "Altmödig u neumödig" 1950) einen Namen. Erfolgreich waren auch ihre Jugendbücher, etwa "Züseli, und wie es zu Fritzli kam" (1938).

Quellen und Literatur

  • Frühling der Gegenwart 1, hg. von A. und C. Linsmayer, 1982, 506
  • D. Stump et al., Deutschsprachige Schriftstellerinnen in der Schweiz, 1700-1945, 1994, 227 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.11.1875 ✝︎ 1.10.1953

Zitiervorschlag

Carmen Furger: "Weibel, Rosa", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.10.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012388/2013-10-14/, konsultiert am 20.04.2024.