de fr it

RudolfWyss

14.3.1855 Bern, 27.4.1913 Muri bei Bern, ref., von Zimmerwald (heute Gem. Wald). Sohn des Daniel und der Anna Elisabeth geb. Mäusli. 1878 (Name unbekannt). Stud. der Theologie in Bern und in Basel. 1878-1900 Pfarrer in Wasen. Dort initiierte W. den Bau der Kirche. Nach 1885 verfasste er zahlreiche Volksschriften, u.a. "Freudenhof" (1890), und redigierte ab 1888 das religiöse Unterhaltungsblatt "Feierabend". 1900 liess er sich in Muri nieder und wirkte dort als Schriftsteller und Redaktor. W., der Mitgründer und bis 1895 Präs. des Christl. Sängerbunds der Schweiz war, gab ein Orgelbuch und mehrfach aufgelegte Liedersammlungen, etwa die "Neue Pilgerharfe" (1886), heraus.

Quellen und Literatur

  • Berner Tbl., 2.5.1913
  • Tb. für die Schweizer ref. Geistlichen, 1914 (Beil.)
  • H. Hauzenberger, «Der Christl. Sängerbund der Schweiz (CSS)», in Musik und Gottesdienst 65, 2011, 206-222
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.3.1855 ✝︎ 27.4.1913