de fr it

FritzZorn

10.4.1944 Zürich, 2.11.1976 Zollikon, von Wil (ZH). Sohn des Ernst Angst und der Ruth geb. Holzscheiter. Ledig. Stud. der Romanistik und Germanistik an der Univ. Zürich, Aufenthalte in Lissabon und Madrid, 1971 Promotion in Zürich. Gymnasiallehrer für Spanisch in Baden, Zürich und Aarau. Z. wurde einer breiteren Öffentlichkeit durch seinen 1977 postum erschienenen autobiogr. Bericht "Mars" bekannt. Z.s Anklageschrift gegen das grossbürgerl. Milieu, dem er entstammte und in dem er die Ursache für sein psych. Leiden und seine tödl. Krebserkrankung zu erkennen glaubte, wurde - auch im Umfeld der Zürcher Jugendunruhen - zum mehrfach aufgelegten und übersetzten Kultbuch. Der Stoff wurde in den 1980er und 90er Jahren verschiedentlich für die Bühne bearbeitet und zum Comic umgestaltet.

Doppelseite aus dem Comic Angoisse et colère, in dem Alex und Daniel Varenne Fritz Zorns Mars 1988 als Graphic Novel umsetzten (Schweizerische Nationalbibliothek).
Doppelseite aus dem Comic Angoisse et colère, in dem Alex und Daniel Varenne Fritz Zorns Mars 1988 als Graphic Novel umsetzten (Schweizerische Nationalbibliothek).

Quellen und Literatur

  • M. Verrey, Lettre à Fritz Z., 1980
  • Kindlers Neues Literatur-Lex. 17, 1992, 1087 f.
  • TA, 22.4.2006
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Rudolf Heinrich Fritz Angst (Geburtsname)
Fritz Zorn (Pseudonym)
Lebensdaten ∗︎ 10.4.1944 ✝︎ 2.11.1976

Zitiervorschlag

Stenzl, Tanja: "Zorn, Fritz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.09.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012429/2012-09-26/, konsultiert am 27.10.2020.