de fr it

GertrudZüricher

13.1.1871 Bern, 13.8.1956 Bern, ref., von Burgdorf. Tochter des Alfred, Berner Oberrichters und Obersten, und der Bertha Lohner. Enkelin von Albert Lohner. Ledig. Ausbildung zur Sekundarlehrerin und Zeichenlehrerpatent an der Berner Kunstschule. Ab 1896 Lehrerin an der städt. Mädchenschule Bern. Daneben und v.a. nach ihrem Rücktritt vom Schuldienst 1926 widmete sich Z. intensiv ihren botan., volkskundl. und hist. Studien. Sie legte ein umfangreiches Herbarium an, sammelte Berner und Schweizer Kinderlieder und befasste sich auf der Grundlage der Forschungen ihres Urgrossvaters Carl Friedrich Ludwig Lohner mit der Geschichte Thuns und ihrer mütterl. Vorfahren. Ausserdem kämpfte Z. gegen den Alkoholismus und setzte sich für die Einführung des Frauenstimmrechts ein.

Quellen und Literatur

  • Kinderlied und Kinderspiel im Kt. Bern, 1902
  • Kinderlieder der Dt. Schweiz, 1926
  • Es war einmal, [1950]
  • BBB, FamA.
  • Gedenkschr. Bertha Z. (1869-1949) - Ulrich Wilhelm Z. (1877-1961) - Gertrud Z. (1871-1956), Ausstellungskat. Köniz, [1988]
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.1.1871 ✝︎ 13.8.1956