de fr it

Bartholomäus vonAndlau

gegen 1414, 1.7.1476. Sohn des Walter, Ritters, und der Margaretha von Haus. 1430 Immatrikulation an der Universität Heidelberg. 1435 Abschluss als Magister Artium. 1447 Wahl zum Abt des elsässischen Klosters Murbach (Nachfolger seines Onkels Dietrich von Haus), dem er bis zu seinem Tode vorstand. Nach Auseinandersetzungen mit dem Basler Bischof Friedrich zu Rhein über Jurisdiktionsfragen gelang es Bartholomäus von Andlau 1450, die Rechte Murbachs vor bischöflichen Übergriffen zu schützen. 1456 verzichtete er auf alle Rechte seiner Abtei an der Propstei Luzern und billigte deren Umwandlung in ein Kollegiatstift. Andlau war ein Freund der Wissenschaft und bereicherte die Bibliothek seines Klosters.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 894 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ um 1414 ✝︎ 1.7.1476

Zitiervorschlag

Marcel Clémence: "Andlau, Bartholomäus von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.07.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012478/2001-07-16/, konsultiert am 23.05.2024.