de fr it

François deColombier

um 1452, vor dem 17.3.1509 . Sohn des Humbert, Herrn von Vullierens, und der Nicolette de Duin. 1464 erster Kaplan, 1467 Domherr von Lausanne. 1468-73 Stud. in Turin, Dr. iur. Ab 1480 Professor in Lausanne. 1482 sass C. als Vertreter des Kapitels im Stadtrat, 1486 ist er als apostol. Protonotar belegt. 1491 wurde er zum Bf. von Lausanne gewählt, doch Rom ratifizierte die Wahl nicht. 1496-98 war er Generalvikar, 1497-98 Kantor der Kathedrale von Lausanne. 1498 wurde C. von Papst Alexander VI. zum Abt von Hautecombe (Savoyen) ernannt. Er legte sein Gelübde ab und übte sein Amt persönlich aus, bis er es vor 1505 an seinen Neffen Claudius von Stäffis abtrat. Von Okt. 1506 bis Okt. 1508 wird C. als Abt von Montheron erwähnt.

Quellen und Literatur

  • HS I/4, 243-245; III/3, 1982, 338 f.