de fr it

Stephan vonDivonne

Erw. von 1364 (evtl. schon 1360) bis 1421, möglicherweise Sohn des Junkers Johannes von D. und Neffe des Junkers Aymonetus. Dessen Frau, Nycholeta de Sonvillar, focht 1360 ein Testament des Sohns von Johannes von D. an. Dieser Sohn namens Stephan, vermutlich handelt es sich um den späteren Abt. D., hatte seinen Besitz dem Zisterzienserkloster Bonmont (Gem. Chéserex) vermacht. D. war 1364 Mönch des Klosters Bonmont, 1367 Subprior, 1377 und 1378 redditarius, 1378-87 cellerarius und 1389-1421 Abt. Sein Todestag ist im Obituarium von Bonmont wahrscheinlich unter dem 28. Sept. verzeichnet.

Quellen und Literatur

  • HS III/3, 122 f.
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1364 Letzterwähnung 1421