de fr it

Hatto

um 850, 15.5.913, aus schwäbischer Adelsfamilie. Nach gründlicher theologischer Ausbildung vom ostfränkischen König Arnulf von Kärnten 888 als Abt zu Reichenau, 889 als Abt zu Ellwangen und 891 als Erzbischof von Mainz eingesetzt; später wurde er auch Abt in Lorsch und Weissenburg (Elsass). Hatto begleitete Arnulf 894 auf den Italienzug und 896 zur Kaiserkrönung. Er hat die Wahl König Ludwigs des Kindes (900) und König Konrads I. (911) massgeblich beeinflusst, ebenso die Synoden in Frankfurt 892 und Tribur (Trebur bei Mainz) 895.

Quellen und Literatur

  • Die Reichsabtei Lorsch 1, hg. von F. Knöpp, 1975, 261-267
  • F. Jürgensmeier, Das Bistum Mainz, 21989, 49-51
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Eberl, Immo: "Hatto", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012671/2006-08-18/, konsultiert am 18.01.2022.