de fr it

Heinrich I.

1197 erstmals erw., wahrscheinlich am 14.10.1223 . 1197 Wahl zum Abt von Engelberg. Nach dem Klosterbrand um 1200 liess H. das Doppelkloster (40 Mönche, 80 Nonnen) mit Glockenturm und Geläut neu errichten. Der Weltgeistliche Heinrich von Buochs stiftete um 1200 für die Klosterfrauen eine separate Kirche (Weihe 1254) und für das Doppelkloster Rebgüter bei Twann und Cressier (NE). H. gelang über Tausch und Schenkung mit den Gf. Rudolf II. von Habsburg und Hermann II. von Frohburg eine Gebietsarrondierung in Grafenort. Philipp von Schwaben (1200), Otto IV. (1208) und Friedrich II. (1213) bestätigten den klösterl. Rechts- und Güterbestand. H. setzte die Kultur- und Bildungstätigkeit seiner Vorgänger fort, stiftete das Hl. Kreuz von Engelberg und förderte das Skriptorium.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 612 f.
  • A. Reinle, «Die Kunst der Innerschweiz von 1200-1450», in Innerschweiz und frühe Eidgenossenschaft 1, 1990, 342-346
  • Die Bilderwelt des Klosters Engelberg, hg. von C. Eggenberger, 1999