de fr it

Anna vonHewen

1408, 9.1.1484 Zürich. Tochter des Freiherrn Peter, aus Schwaben, und der Gräfin Anna von Werdenberg-Heiligenberg. Schwester des Heinrich (->). Anna von Hewen wurde Ende 1429 zur Äbtissin des Fraumünsters in Zürich gewählt. Der Alte Zürichkrieg verschärfte die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Abtei, worauf der Rat Pfleger bestellte und die Jahresrechnungen prüfte. In den letzten Jahren ihrer Amtszeit führte Anna von Hewen Reformen durch und band die Abtei wieder stärker an die benediktinische Regel. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Zürcher Bürger erhielt die Abteikirche 1479-1481 eine Orgel.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 2013 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1408 ✝︎ 9.1.1484

Zitiervorschlag

Andreas Meyer: "Hewen, Anna von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.08.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012690/2006-08-30/, konsultiert am 04.07.2022.