de fr it

JacobHüglin

um 1400, 25.4.1484, von Ingersheim (Elsass). Notar zu Basel, Bullator des Konzils, dem er 1438 inkorporiert wurde, anschliessend leitender Konzilsnotar. Schon im Vorjahr Gesandschaften nach Avignon und Konstantinopel zugunsten eines Unionskonzils mit der byzantin. Kirche; darüber Gesandtschaftsbericht, auch sein Konzilsmanuale ist aufschlussreich. 1440 Notar und auch Dolmetscher des Konzilspapstes Felix V. 1447 Generalvikar des Lausanner Bischofs und Romreise. 1449 erneut in Rom zur formellen Aufkündigung des Schismas und zur Huldigung an Papst Nikolaus V. 1455-84 Propst des St. Ursenstifts in Solothurn. Nach Immatrikulation 1461 führendes Mitglied der Basler Universität. Galt schon zu Lebzeiten als erstrangiger Notar und Kirchenrechtler; Autor eines Traktats über den Rechtsbetrieb der röm. Kurie.

Quellen und Literatur

  • P. Walliser, «Der Solothurner Stiftpropst Jakob H.», in JbSolG 32, 1959, 128-155
  • HS II/2, 513 f.
  • P.-J. Schuler, Notare Südwestdeutschlands, 1987, 20 f.