de fr it

StephanIrmi

1432 Basel, 18.10.1488 Basel. Sohn des Hans, Kaufmanns. Bruder des Hans (->). Ab 1447 Stud. in Dijon, dann in Wien, dort 1452 Eintritt in den Dominikanerorden, 1454 Priesterweihe und Magister Artium. Nach Aufenthalten in Ungarn und Italien ab 1462 Konventsmitglied im Predigerkloster in Basel, dort 1464-71 Novizenmeister und 1481 Wahl zum Prior. In dieser Funktion setzte sich I. für die Reform im Frauenkloster Klingental ein. Weil er den Konzilsversuch des Andrea Zamometic unterstützte, fiel er in Ungnade, wurde 1482 seines Priorenamts enthoben und als Beichtvater der Dominikanerinnen im Basler Steinenkloster eingesetzt. Aus I.s Besitz hat sich eine Autoritätensammlung mit autobiograf. Notizen erhalten.

Quellen und Literatur

  • G. Meersseman, «Die autobiogr. Notizen des Basler Stephan I.», in ZSK 41, 1947, 177-214
  • HS IV/5, 257 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF