de fr it

Johannes von Lare

1454 erstmals erwähnt, 26.5.1481 während einer Reise im Burgund (im Franziskanerkloster in Dijon), aus Lahr (Baden) oder Lohr (Elsass). Bis 1454 Guardian von Rufach (Elsass). 1455-1462, 1471-1474 und erneut ab 1480 Provinzvikar der observanten Oberdeutschen Franziskanerprovinz. 1460 Errichtung eines neuen Klosters in Rietfeld bei Neustadt/Aisch (Bayern), 1460 Reform der Franziskaner- und Klarissenkloster in Bamberg, 1480 in München. 1475-1480 Guardian im Franziskanerkloster Basel. 1481 interimistischer Generalkommissar des Ordens. Johannes von Lare hinterliess ausser den Statuten für die Klarissen in Brixen kaum Schriften.

Quellen und Literatur

  • HS V/1, 110 f.
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1454 ✝︎ 26.5.1481

Zitiervorschlag

Christian Folini: "Johannes von Lare", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.02.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012729/2008-02-14/, konsultiert am 17.08.2022.