de fr it

WalterMirer

12./13.11.1420, von Luzern. Sohn des Konrad und der Hemma. Benediktinermönch im Kloster Engelberg. Von 1372 (Osterspiel) bis zu Beginn des 15. Jh. war M. als Schreiber massgeblich an der Entstehung der Musiksammelhandschrift Codex 314 beteiligt. Weitere Abschriften und Urkunden sowie zahlreiche archival. Vermerke in Engelberg stammen von ihm. 1377-98 war er Leutpriester in Küssnacht (SZ), wo er 1381 die "Summa de casibus conscientiae" des Bartholomäus von Pisa, auch Bartholomäus von San Concordio genannt, kopierte. Als Abt von Engelberg (ab 1398) sicherte und erweiterte M. die Rechte und Besitzungen seines Klosters. Dabei stand er in ständiger Auseinandersetzung mit den Talleuten und mit Nidwalden.

Quellen und Literatur

  • Engelberg Stiftsbibliothek: Codex 314, hg. von W. Arlt, M. Stauffacher, 1986, 27-34, 63-77
  • HS III/1, 621 f.

Zitiervorschlag

Stauffacher, Mathias: "Mirer, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.11.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012834/2008-11-13/, konsultiert am 25.10.2020.