de fr it

Eggehard vonNellenburg

24.11.1088 Reichenau. Sohn des Eberhard (->). Mönch im Kloster Reichenau, 1073 Abt, 1074 von Papst Gregor VII. bestätigt und geweiht. Eggehard von Nellenburg gehörte im Investiturstreit zur gregorianischen Partei. Auf der Rückkehr von der Fastensynode wurde er 1077 vom kaiserlichen Bischof von Parma gefangen gesetzt (bis nach dem 14. Februar 1079). 1079 war er Gesandter Gregors VII. in Deutschland. 1075 gründete Eggehard von Nellenburg den Markt Allensbach (Baden) und war 1088 päpstlicher Gegenbischof in Augsburg.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 1078
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Immo Eberl: "Nellenburg, Eggehard von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.04.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012858/2009-04-01/, konsultiert am 26.05.2022.