de fr it

HansPeyer im Hof

Erw. 1440, 9.1.1467 Avignon. Sohn des Ulrich, Ratsherrn. Ab spätestens 1440 Doktor der Dekrete und Lehrer für kanon. Recht an der Univ. Avignon. 1447 als Archidiakon von Carpentras und Corbières belegt, 1447 und 1453 als Auditor am Hof des päpstl. Legaten und Bf. von Albano, Kardinal Peter von Foix. 1454-67 Bf. von Orange. P. wohnte 1457 einem Konzil in Avignon bei. Er wurde oft als Schiedsrichter eingesetzt, so 1459, 1465 und 1466. Seine Sammlung von Büchern kanon. Rechts kam über seinen Vetter Bernhart an das Kloster Rheinau und später in die Zentralbibliothek Zürich.

Quellen und Literatur

  • J.H. Albanés, Gallia christiana novissima 6, 1916, 165-169
  • Schib, Schaffhausen, 63, Taf. 25
  • Kat. der datierten Hs. in der Schweiz in lat. Schrift vom Anfang des MA bis 1550, Bd. 3, bearb. von B.M. von Scarpatetti et al., 1991, 232 f.
Kurzinformationen
Variante(n)
Hans Payer
Lebensdaten Ersterwähnung 1440 ✝︎ 9.1.1467