de fr it

ThüringRust

1537 Trub, wahrscheinlich von Lauperswil. 1490 Immatrikulation in Freiburg im Breisgau. Ab 1497 als Mönch des Benediktinerklosters Trub Leutpriester in Lauperswil, 1510-1524 Abt von Trub. 1520 Fensterstiftung in der neu erbauten Pfarrkirche Lauperswil. 1524 verzichtete Thüring Rust unter dem Einfluss der reformierten Lehre auf sein Amt, heiratete – der Name seiner Frau ist nicht bekannt – und brachte seine Familie in den nächsten Jahren mit Schindelmachen durch. 1528-1537 wirkte er als erster Prädikant in Lauperswil. Rust beschloss sein Leben 1537 im ehemaligen Klostergebäude von Trub, das sein unehelicher Sohn Hans, Landschreiber im Emmental, 1534 erworben hatte.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 1598-1600
Weblinks

Zitiervorschlag

Kathrin Utz Tremp: "Rust, Thüring", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.12.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012934/2011-12-14/, konsultiert am 25.05.2022.