de fr it

Ulrich vonTarasp

Erstmals erwähnt 1089, 30.7.1096 Chur. Die Identifikation des in den Annalen Bertholds von Reichenau im Jahr 1079 nicht namentlich genannten Dompropstes mit Ulrich von Tarasp geht auf eine neuzeitliche Überlieferung zurück und lässt sich aus den Primärquellen nicht belegen. Von Tarasp wurde 1089 aufgrund eines päpstlichen Mandats von Bischof Gebhard III. von Konstanz zum Bischof von Chur ernannt. Mit seinen Brüdern Eberhard, Gebhard und Egino wirkte von Tarasp an der Gründung des Klosters Scuol mit, das später nach Marienberg im Vinschgau verlegt wurde.

Quellen und Literatur

  • HS I/1, 474 f.
  • I. Müller, Die Herren von Tarasp, 1980, 80-83
  • F.W. Bautz, Biogr.-Bibliograph. Kirchenlex. 12, 1997, 892-894
  • F. Renz, Churrätien zur Zeit des Investiturstreits (1075-1122), 2008, 43-55
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten Ersterwähnung 1089 ✝︎ 30.7.1096

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Tarasp, Ulrich von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.12.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012997/2011-12-19/, konsultiert am 07.08.2022.