de fr it

BenediktTavernier

Erstmals erwähnt 1483 in Bern, letztmals 1504 in Wangen an der Aare, wohl von Freiburg. 1483 Aufnahme in das Benediktinerkloster Trub auf Bitte der Stadt Bern, ab 1486 Pfarrer von Langnau im Emmental (nach anfänglichem Widerstand wegen seiner französischen Muttersprache) und ab 1498 Propst von Wangen an der Aare. Als Patronatsherr der St. Ulrichskapelle in Thörigen gewährte Benedikt Tavernier der Stadt Wangen an der Aare, die von einem Brand heimgesucht worden war, 1504 ein Darlehen für den Wiederaufbau.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 1638 f.
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1483 Letzterwähnung 1504

Zitiervorschlag

Kathrin Utz Tremp: "Tavernier, Benedikt", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.08.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013000/2012-08-14/, konsultiert am 16.05.2022.