de fr it

Thietmar

Von 1040 bis 1070 als Bischof von Chur bezeugt, 29.1.1070. 1043 Teilnahme am Begräbnis der Kaiserin Gisela in Speyer. 1046/1047 und 1049 kaiserlicher Gesandter in Italien, ebenso 1053, wohl im Gefolge von Papst Leo IX. 1057 bei der Investitur Bischof Gundhars von Eichstätt in Speyer anwesend. Thietmar empfing 1050 von König Heinrich III. Wälder mit dem Königsbann zwischen Grabs und Buchs sowie beidseits des Rheins vom Versamer Tobel bis zur Landquart und zur Tamina. 1040 und 1061 liess er von König Heinrich III. bzw. Heinrich IV. Privilegien und Besitz des Hochstifts Chur bestätigen.

Quellen und Literatur

  • HS I/1, 473 f.
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1040 ✝︎ 29.1.1070

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Thietmar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.03.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013010/2006-03-28/, konsultiert am 24.05.2022.