de fr it

PlinioVerda

2.9.1907 Bellinzona, 26.4.1983 Bellinzona, Freidenker, von Bissone. Sohn des Carlo, Direktors des Zeughauses Bellinzona. Käthi Jörg. Plinio Verda studierte Rechtswissenschaften in Bern, wo er 1930 promovierte. Danach arbeitete er als Anwalt und Notar in Bellinzona. Ab 1930 war er Mitarbeiter, ab 1935 Redaktor und 1940-1975 Direktor der Zeitung "Il Dovere", des radikalliberalen Organs im Tessin. Er sass 1940-1958 in der Stadtregierung von Bellinzona (während zweier Legislaturen Vizestadtpräsident) und 1939-1979 im Tessiner Grossrat (1949-1950 Präsident). Mit Libero Olgiati gelang ihm 1946 die Wiedervereinigung der freisinnigen Partei, als deren Sekretär er bis 1983 wirkte. Verda gehörte zu den treibenden Kräften des Bündnisses zwischen den Freisinnigen und den Sozialdemokraten und beeinflusste massgeblich den neuen politischen Kurs. Der scharfzüngige Publizist und Polemiker kämpfte mit seinem unvergleichlichen Stil unter anderem für die Tessiner Interessen in Bern, den Rückkauf der Elektrizitätswerke, den Strassentunnel durch den Gotthard und gegen die Korruption bei Wahlen.

Quellen und Literatur

  • Il Dovere, 27.4.1983
  • P. Macaluso, Liberali antifascisti, 2004, v.a. 345 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.9.1907 ✝︎ 26.4.1983

Zitiervorschlag

Andrea Ghiringhelli: "Verda, Plinio", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.05.2013, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013154/2013-05-13/, konsultiert am 20.06.2024.