de fr it

Vanel

Festung in der Gem. Rougemont VD, aus dem 11. Jh. über der Talenge von Le V. zwischen Rougemont und dem Saanenland gelegen. Sie diente als Sitz des Banners von Le V., das die beiden Kastlaneien Saanenland und Rougemont bildeten. Ulrich, der erste bezeugte Herr von V., wird 1115 in der Pancharta von Rougemont erwähnt. Die Herrschaft war entweder im Besitz des Gf. von Greyerz oder eines jüngeren, mit einer Apanage ausgestatteten Familienzweigs. Der Herr von V. übte die hohe und niedere Gerichtsbarkeit aus. Nach dem Bankrott von Michael von Greyerz kam die Herrschaft 1555 zum Kt. Bern. Die bei der Plünderung durch die Berner 1407 stark beschädigte Burg scheint danach nicht mehr bewohnt worden zu sein und zerfiel; der Turm wurde 1907 abgerissen. Entgegen der Überlieferung wurde nie ein Brückenzoll erhoben. Im 2. Weltkrieg baute die Armee in Le V. einen Réduit-Bunker.

Quellen und Literatur

  • F. Reichlen, «Notice sur la seigneurie et les seigneurs du V. au Pays-d'Enhaut», in RHV, 1903, 41-51
  • V.-H. Bourgeois, Les châteaux historiques du canton de Vaud du XIe au XVIe siècles 1, 1935, 82-84
  • «Chronique archéologique», in RHV, 2008, 314-316