de fr it

JohannesMani

10.5.1771 Diemtigberg (Gem. Diemtigen), 28.7.1838 Thun, ref., von Diemtigen. Sohn des Niklaus Johannes, Gerichtssässen und Kirchmeiers. Bruder des Jakob (->). Jakobea Ueltschi. Die antibernisch eingestellte Fam. M. gehörte zur ländl. Oberschicht des Oberlandes. In der Helvetik war M. Patriot, wirkte als Kantonsrichter für den Kt. Oberland und als Distriktstatthalter im Niedersimmental. Bei der Wiedervereinigung 1802 wurde er entlassen. 1803-13 amtierte M. als Gerichtsstatthalter im Niedersimmental. Als einer der Führer des Oberländer Aufstandes 1814 wurde er verurteilt, hart gebüsst und seiner Ämter (Gemeinderat, Amtsrichter und Chorrichter) enthoben. M., der 1831 dem Verfassungsrat angehörte, pflegte Kontakt zu den liberalen Kreisen um die Brüder Schnell.

Quellen und Literatur

  • U. Robé, Berner Oberland und Staat Bern, 1972
  • Junker, Bern 1-2
  • A. Regez, «Die Oberländer Unruhen um 1814», in Berner Oberländer Nachrichten, 19.2. und 26.2.1985
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.5.1771 ✝︎ 28.7.1838

Zitiervorschlag

Zürcher, Christoph: "Mani, Johannes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.10.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013251/2009-10-27/, konsultiert am 25.10.2020.