de fr it

WalterStrebi

24.10.1903 Luzern, 2.5.1981 Luzern, ref., von Haslen (heute Gem. Glarus Süd) und Luzern. Sohn des Jakob, Postangestellten, und der Maria geb. Köchli. Maria Erni, Tochter des Gotthard, Mechanikers. Schwager des Hans Erni. Gymnasium Luzern, Rechtsstud. an den Univ. Lausanne, Paris und Bern (Dr. iur.). Gerichtsschreiber, 1930-38 und 1945-81 Rechtsanwalt. 1938-39 Oberrichter. 1931-39 liberaler Grossstadtrat von Luzern, 1939-45 Stadtrat (Schul- und Polizeidirektor, Dezernent Stadttheater). In S.s Amtszeit Ausbau der Schulangebote, Bau des Schulhauses Tribschen und Gründung des Konservatoriums. 1924 Leichtathlet an den Olymp. Spielen von Paris. Grosse Verdienste um das Musikleben in Luzern: 1945-52 Präs. der Allg. Musikgesellschaft Luzern, 1953-65 Präs. und Ehrenpräs. der Internat. Musikfestwochen, 1982 Schaffung der Maria-und-Walter-Strebi-Erni-Stiftung zur Förderung des kulturellen Lebens. 1980 Ehrennadel der Stadt Luzern.

Quellen und Literatur

  • Luzerner Tbl., 1.10.1945; 5.5.1981
  • R. Bussmann, 50 Jahre Luzerner Sport-Club, 1918-1968, 1968
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.10.1903 ✝︎ 2.5.1981

Zitiervorschlag

Bussmann, Roman: "Strebi, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.06.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013354/2012-06-29/, konsultiert am 20.09.2021.