de fr it

Hans ConradRahn

28.5.1802 Zürich, 16.12.1881 Zürich, ref., von Zürich. Sohn des David, Arztes, Grossrats, und der Anna Escher. 1825 Anna Escher, Tochter des Hans Caspar, Kaufmanns. Ab 1816 Besuch des Medizin.-chirurg. Instituts in Zürich. 1821 Medizinstud. in Göttingen, 1822 Dr. med., anschliessend Studienreise durch Deutschland und die Niederlande nach Paris. Ab 1823 Arzt in Zürich, 1830-33 Lehrer am Medizin.-chirurg. Institut. Als Vizepräs. des sog. Glaubenskomitees massgebender Anteil am Züriputsch von 1839, der zum Sturz der liberal-radikalen Regierung führte (Straussenhandel), 1839-66 konservativ-aristokrat. Mitglied des Zürcher Gr. Rats, 1839-47 des Erziehungsrats. R. liess 1845 dem Luzerner Schultheissen Josef Elmiger Informationen über den bevorstehenden 2. Freischarenzug hinterbringen. Er trat für den Bau einer neuen kant. Irrenanstalt (heute Burghölzli) sowie einer neuen Frauenklinik ein.

Quellen und Literatur

  • W. Schnyder-Spross, Die Fam. R. von Zürich, 1951, 361-367
  • Züriputsch, 1989
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.5.1802 ✝︎ 16.12.1881

Zitiervorschlag

Feller-Vest, Veronika: "Rahn, Hans Conrad", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.07.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013512/2010-07-26/, konsultiert am 21.10.2020.