de fr it

Johann HeinrichSulzer

5.5.1765 Winterthur, 25.3.1823 Winterthur, ref., von Winterthur. Sohn des Hans Heinrich (->). Bruder des Jacob (->). 1) 1790 Anna Magdalena Ziegler, 2) 1811 Susanna Wilhelmine geb. S. Nach einer Buchhändlerausbildung in Wien wollte S. 1786 in Winterthur eine Druckerei errichten, was aber vom Zürcher Rat verboten wurde. Stattdessen wurde er Teilhaber der Steiner'schen Verlagsbuchhandlung in Winterthur. 1794 war S. Ratssubstitut, 1796 Grossrat in Winterthur, 1803 Zürcher Kantonsrat, 1804 Bezirksrichter und 1819-23 Regierungsrat. 1795 war er Gast der helvet. Gesellschaft. S. gehörte der Winterthurer Kaufmannschaft und dem Musikkollegium an (1809-19 Präs.). Ab 1785 Freimaurer.

Quellen und Literatur

  • P. Sulzer, «Johann Heinrich S. zur goldenen Traube in Wien und in Winterthur», in Winterthurer Jb. 29, 1982, 59-81
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.5.1765 ✝︎ 25.3.1823