de fr it

MartinThommen

13.5.1792 Eptingen, 30.7.1877 Waldenburg, reformiert, von Eptingen und 1825 von Waldenburg. Sohn des Hans Martin und der Esther Grauwiler. 1812 Katharina Schneider. Seiler und Krämer in Waldenburg. 1831 wurde Martin Thommen in die provisorische Regierung der revoltierenden Landschäftler aufgenommen. Nach dem Zusammenbruch des ersten Aufstands stellte sich Thommen den Stadtbehörden und kam mit einer milden Strafe davon. Im neu gegründeten Landkanton gehörte er zu den Anhängern der sogenannten Ordnungspartei und sass 1838 im Verfassungsrat. Thommen war zunächst Vizepräsident sowie 1840, 1846 und 1849 Präsident des basellandschaftlichen Obergerichts. Während der Revisionsbewegung 1861-1863 gehörte er zu den sogenannten Anti, die sich gegen die Revision stellten. Mitgründer und Präsident der Sparkasse Waldenburg, Verwaltungsratspräsident der Basellandschaftlichen Hypothekenbank.

Quellen und Literatur

  • Personenlex. des Kt. Basel-Landschaft, bearb. von K. Birkhäuser, 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.5.1792 ✝︎ 30.7.1877

Zitiervorschlag

Seraina Gartmann; Jan Pagotto-Uebelhart: "Thommen, Martin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.10.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013578/2011-10-19/, konsultiert am 24.05.2024.