de fr it

Franz JosefNager

3.3.1803 Andermatt, 6.6.1879 Andermatt, kath., Talmann von Ursern. Sohn des Felix Donatian, Kaufmanns und Talammanns. 1827 Anna Josepha Müller, Tochter des Alois, Kaufmanns und Talammanns. N. besuchte nach der Primar- und Lateinschule in Andermatt höhere Schulen in Luzern und Freiburg. Nach Hause zurückgekehrt, schlug er nicht die von seiner Fam. gewünschte Laufbahn als Kaufmann ein, sondern eröffnete im Erdgeschoss seines Vater- und Wohnhauses einen Laden, wo er bis zu seinem Tod Mineralien verkaufte sowie Vogel- und andere Tierpräparate herstellte und feilbot, weswegen er im Volksmund den Beinamen "Vogelstupf" erhielt. 1850-75 hatte er das gut bezahlte Amt des eidg. Schneebruchdirektors am Gotthard inne, der die Schneeräumung auf der Gotthardstrasse leitete, damit diese im Frühling für den Verkehr, insbesondere die Postkutsche, passierbar war. N. wurde in Ursern schon früh mit wichtigen polit. Ämtern betraut. 1825-36 war er Talschreiber, 1843-45 Säckelmeister und 1845-47 Statthalter. Während der Sonderbundszeit bekannte er sich öffentlich zu den liberalen Grundsätzen und stellte sich entschieden gegen die konservative Politik der Urner Regierung. 1847-52 amtierte er als Talammann. Zusammen mit dem Talrat kämpfte er erbittert gegen die 1850 erlassene Urner Kantonsverfassung, welche die alten Rechte Urserns schmälerte. Wegen seiner schroffen Opposition gegen die Regierung und seiner polem. Angriffe auf die Geistlichkeit des Tals wurde er 1852 vom Kantonsgericht Uri für zwei Jahre seiner polit. Ämter enthoben. Doch die Talgemeinde wählte ihn 1854-57, 1859-61 und 1866-69 erneut zum Talammann. Breite Anerkennung in der Fachwelt erwarb sich N. mit seinen naturwissenschaftl. Studien. Er erforschte die Vogelwelt der Ursern, legte eine umfassende ornitholog. und mineralog. Sammlung an, die er zum grössten Teil der Urner Kantonsschule vermachte, und experimentierte mit der Aufzucht von Steinböcken.

Quellen und Literatur

  • E. Regli, «Franz Joseph N., Talammann zu Ursern und Naturforscher, 1803-1879», in HNU NF 18/19, 1963/64, 29-60
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF