de fr it

JosefGisler

27.8.1828 Isenthal, 9.6.1899 Bürglen (UR), katholisch, von Isenthal. Sohn des Josef Michael, Kirchenvogts, und der Barbara geborene Schuler. Nach Primarschule Privatstudium bei Pfarrer Josef Anton Gwerder in Bauen, 1843-1846 Lateinschule in Altdorf (UR), 1846-1847 Jesuitenkolleg in Freiburg, 1848-1851 Theologiestudium in Freiburg im Breisgau und am Priesterseminar in Chur. 1851 Priesterweihe in Chur, 1851 Primiz in Schattdorf, dort bis 1861 Pfarrhelfer, 1861-1899 Pfarrer in Bürglen. 1868 Ernennung zum bischöflichen Kommissar. 1861-1899 Erziehungsrat (1868-1874, 1882-1884 Präsident), 1875-1894 Schulratspräsident in Bürglen. Josef Gisler setzte sich für Verbesserungen bei Primar- und Kantonsschule sowie für eine kantonale Schulordnung ein. 1887 Ernennung zum apostolischen Protonotar. Mitglied des Verfassungsrates und der Verwaltung des Kantonsspitals Uri. 1892 Mitbegründer des Vereins für Geschichte und Altertümer von Uri.

Quellen und Literatur

  • A. Gisler, Kommissar Josef Gisler, 1899
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 27.8.1828 ✝︎ 9.6.1899

Zitiervorschlag

Rolf Gisler-Jauch: "Gisler, Josef", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.09.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013639/2005-09-01/, konsultiert am 04.03.2024.