de fr it

Örtli

Böckli

Ö. (mittelhochdt. Ort = Viertel), auch Ortsgulden, Bock oder Böckli genannt, bezeichnet eine Münze im Wert eines Viertelguldens zu 15 Kreuzer, 10 Schilling oder 4 Batzen. Diese wurde zwischen 1656 und 1811 von Zürich, Schaffhausen, Schwyz, Stadt und Abtei St. Gallen sowie Appenzell Innerrhoden geprägt.

Quellen und Literatur

  • Idiotikon 1, 485 f.
Weblinks

Zitiervorschlag

Schmutz, Daniel: "Örtli", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013684/2008-11-20/, konsultiert am 28.02.2021.