de fr it

AdolpheThiers

15.4.1797 Marseille, 3.9.1877 Saint-Germain-en-Laye (Ile-de-France), katholisch, Franzose. Sohn des Pierre-Louis, öffentlichen Anklägers. Elise Dosne. Als liberaler Journalist trug Adolphe Thiers zum Erfolg der Revolution von 1830 bei. Unter der Julimonarchie war er Minister und Ministerpräsident. Nach dem Staatsstreich von 1851 wurde er verhaftet und musste Frankreich verlassen. Er lebte in Belgien, England und Italien, bevor er sich im Juni 1852 mit seiner Familie in Vevey niederliess, wo er an seiner "Histoire du Consulat et de l'Empire" (1845-1862, 20 Bde., deutsch 1845-1864) arbeitete. Bundesrat Henri Druey ordnete seine Internierung an, verzichtete aber nach heftigem Widerstand der Presse und seiner Regierungskollegen am 10. Juli darauf. Anfang August 1852 durfte Thiers nach Frankreich zurückkehren. Nach dem Fall des Kaiserreichs war er 1871-1873 Präsident der Republik.

Quellen und Literatur

  • P. Stadler, «Zum schweiz. Exil von Adolphe Thiers», in SZG 13, 1963, 101-105
  • H. Druey, Correspondance 3, hg. von M. Steiner, A. Lasserre, 1977, 170 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 15.4.1797 ✝︎ 3.9.1877

Zitiervorschlag

Mauro Cerutti: "Thiers, Adolphe", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.10.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/013725/2012-10-09/, konsultiert am 25.09.2023.