de fr it

MaxBurgi

9.3.1882 Genf, 26.4.1946 Genf, ref., von Bern. Sohn des Louis Jacob und der Rosette geb. Bigler. Céline Joséphine Bouvier. Bereits als Oberstufenschüler gab B. für seine Mitschüler eine Sportzeitung heraus. Druckermeister. Der Allroundsportler B. (Radsport, Rugby, Laufen, Boxen, Fechten) war 1898-1904 Genfer Korrespondent für "Vélo" und "L'Auto" sowie Journalist bei "La Suisse sportive", 1904-13 Berichterstatter bei "La Suisse". 1905 gründete er "Genève-sport" (ab 1910 "Sport Suisse et Genève-sport"), das er bis zu seinem Tod leitete, und 1938 "La Semaine à Genève". Engagement für mehrere Sportvereine, Gründer einer schweiz. Radrennfahrer-Gewerkschaft, 1920-30 und 1939-46 Präs. des Westschweizer Verbands Union Cycliste Suisse. Ab 1906 Delegierter im Internat. Radsportverband Union Cycliste Internationale (1936-38 Präs., dann Ehrenpräs.). 1912 Gründungs-, dann lebenslanges Mitglied des Schweiz. Olympischen Komitees.

Quellen und Literatur

  • Tribune de Genève, 26.4.1946
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Max Bürgi
Lebensdaten ∗︎ 9.3.1882 ✝︎ 26.4.1946