de fr it

FritzFeierabend

Auf weisser Piste… Schweizer Filmwochenschau, Ausgabe Nr. 609 vom 5. Februar 1954 (Schweizerisches Bundesarchiv, J2.143#1996/386#609-1#6*) © Cinémathèque suisse, Lausanne und Schweizerisches Bundesarchiv, Bern.
Auf weisser Piste… Schweizer Filmwochenschau, Ausgabe Nr. 609 vom 5. Februar 1954 (Schweizerisches Bundesarchiv, J2.143#1996/386#609-1#6*) © Cinémathèque suisse, Lausanne und Schweizerisches Bundesarchiv, Bern. […]

29.6.1908 Engelberg, 25.11.1978 Stans, katholisch, von Engelberg. Sohn des Carl Feierabend, Sanitär-Installateurs und Bobbauers, und der Frieda Josefina geborene Hess. Dorothy Terry geborene Engel, aus Böhmen. Fritz Feierabend wurde an den Olympischen Spielen von 1936 Zweiter im Zweierbob und im Viererbob, an Olympia von 1948 Zweiter im Zweierbob und an Olympia von 1952 Dritter im Zweierbob und im Viererbob. 1947, 1950 und 1955 gewann er den Weltmeistertitel im Zweierbob, 1939, 1947 und 1954 die Weltmeisterschaft im Viererbob. Dazu war er fünfmal Schweizer Meister. Zusammen mit seinem Vater konstruierte Feierabend den stählernen Feierabend-Bob. Er war einer der erfolgreichsten Schweizer Bobfahrer. Trotz kriegsbedingter Wettkampfpause konnte er 1947 an seine früheren Erfolge anknüpfen.

Quellen und Literatur

  • Luzerner Tagblatt, 27.11.1978.
  • Weder, Gustav; Erb, Karl: Kampf um Hundertstelssekunden im Eiskanal, 1994.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.6.1908 ✝︎ 25.11.1978

Zitiervorschlag

Gmür, Thomas: "Feierabend, Fritz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.12.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014034/2020-12-10/, konsultiert am 19.06.2021.