de fr it

AlbertAlder

12.10.1888 Chur, 23.4.1980 Aarau, ref., von Urnäsch. Sohn des Hans, Kornhändlers, und der Ilda geb. Schilling, Hutmacherin. 1917 Lilly Köhler, Tochter eines Direktors, aus Mannheim (D). Kantonsschule in Chur, Medizinstud. in Lausanne, Zürich, München, Wien, 1914 Staatsexamen und Promotion in Zürich. 1913 SRK-Mission im 1. Balkankrieg. 1918-19 Leiter eines Grippe-Notspitals in Zürich. 1918-27 Oberarzt der Medizin. Poliklinik des Kantonsspitals Zürich, dort 1923 Einrichtung der ersten Schirmbildzentrale der Schweiz (Reihendurchleuchtungen zur Untersuchung der Tuberkulose-Verbreitung). 1944 Einsatz für die Einführung des Schirmbildobligatoriums (1947 verworfen). 1933-56 Chefarzt der Medizin. Klinik am Kantonsspital Aarau, u.a. Aufbau eines Grosslabors. 1922 PD, 1946 Titularprof. an der Univ. Zürich. Zu A.s wichtigen Errungenschaften gehören versch. Verbesserungen der Erythrozyten-Untersuchung sowie 1937 die Entdeckung der sog. Alder-Anomalie (erbl. Leukozyten-Defekt). 1947 Mitbegr. der Schweiz. Hämatolog. Ges.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit K. Schleip) Atlas der Blutkrankheiten, 41949
  • H.-U. Späth, Der Hämatologe Albert A. 1888-1980, 1983
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF