de fr it

LouisAppia

Transport der Verletzten durch Johanniter und Brüder vom "Rauhen Haus" aus Hamburg. Lithographie von Louis Appia aus seinem Werk Les blessés dans le Schleswig pendant la guerre de 1864, Genf 1864 (Bibliothèque de Genève).
Transport der Verletzten durch Johanniter und Brüder vom "Rauhen Haus" aus Hamburg. Lithographie von Louis Appia aus seinem Werk Les blessés dans le Schleswig pendant la guerre de 1864, Genf 1864 (Bibliothèque de Genève).

13.10.1818 Hanau (Hessen, D), 1.3.1898 Genf, reformiert, von Genf (1860). Sohn des Paul-Joseph, Pfarrers, und der Caroline geborene Develey. Anne Lasserre, Tochter des Henri, Anwalts. Medizinstudium in Heidelberg, 1843 Promotion. 1849 Niederlassung in Genf. 1859 als Chirurg Teilnahme am Sardinisch-Französischen Krieg gegen Österreich, 1863 Mitgründer des Roten Kreuzes. Freiwilliger Kriegschirurg bei mehreren Feldzügen. 1867-1870 Sekretär des IKRK, bis 1892 Teilnehmer an verschiedenen internationalen Konferenzen der Rotkreuzgesellschaften. Louis Appia entfaltete eine rege Aufklärungs- und Propagandatätigkeit für das IKRK und verfasste zahlreiche Schriften, so 1859 "Le chirurgien à l'ambulance".

Quellen und Literatur

  • R. Boppe, L'homme et la guerre, 1959
  • G. Armocida, «Louis Appia», in Préludes et pionniers, 1991, 179-185
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Vincent Barras: "Appia, Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.06.2002, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014272/2002-06-27/, konsultiert am 21.02.2024.