de fr it

LudwigBinswanger

Porträt Ludwig Binswanger. Fotografie, 1961 (KEYSTONE / Photopress).
Porträt Ludwig Binswanger. Fotografie, 1961 (KEYSTONE / Photopress).

13.4.1881 Kreuzlingen, 5.2.1966 Kreuzlingen, reformiert, von Kreuzlingen. Sohn des Robert Binswanger. 1908 Hertha Buchenberger, Tochter des badischen Finanzministers Adolf. Gymnasium Konstanz, Kantonsschule Schaffhausen. 1900-1906 Medizinstudium in Lausanne, Zürich und Heidelberg. Ab 1906 Assistent an der Psychiatrischen Klinik Burghölzli in Zürich, Dissertation bei Carl Gustav Jung. 1907-1908 Assistent bei seinem Onkel Otto Binswanger in Jena. Ab 1908 Mitarbeiter in der väterlichen Kuranstalt Bellevue in Kreuzlingen, die er ab 1911 als deren Leiter zu einer modernen psychiatrischen Privatklinik ausbaute. 1907 Beginn einer lebenslangen Freundschaft mit Sigmund Freud und Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse. Ausgehend vom Neukantianismus intensive Beschäftigung mit der zeitgenössischen Philosophie (v.a. Edmund Husserl, Martin Heidegger, Wilhelm Szilasi) und Entwicklung der sogenannten Daseinsanalyse. Ehrendoktor der Universitäten Basel (1941) und Freiburg im Breisgau (1959).

Quellen und Literatur

  • Ausgewählte Werke in vier Bänden, hg. von H.-J. Braun et al., 1992-1994
  • Universitätsarchiv Tübingen, Tübingen, Binswanger-Archiv und Nachlass
  • Briefwechsel Sigmund Freud, Ludwig Binswanger 1908-1938, hg. von G. Fichtner, 1992 (mit vollständiger Bibliografie)
  • Briefwechsel Paul Häberlin, Ludwig Binswanger 1908-1960, hg. von J. Luczak, 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 13.4.1881 ✝︎ 5.2.1966

Zitiervorschlag

Fichtner, Gerhard: "Binswanger, Ludwig", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.01.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014293/2020-01-09/, konsultiert am 25.01.2021.