de fr it

Max RenéFrancillon

1.3.1899 Lausanne, 13.12.1983 Zürich, ref., von Lausanne. Sohn des Paul Charles, Kaufmanns und Direktors der Eisenhandelsfirma Francillon & Cie. 1930 Mathilde Hedwig Huber, Ärztin, Tochter des Jakob, Buchdruckers in Solothurn. Gymnasium in Lausanne und Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz). 1919-24 Stud. der Medizin und Anthropologie in Zürich und Berlin. 1928-38 Sekundararzt in der Anstalt Balgrist. 1937 PD für Orthopädie, 1938-50 Praxis in Zürich. 1950-69 Direktor der Orthopäd. Universitätsklinik Balgrist Zürich. 1950 ao. Prof., 1967 o. Prof. 1956-58 Präs. der Schweiz. Gesellschaft für Orthopädie, 1960-61 Präs. der Dt. Gesellschaft für Orthopädie. 1966 Mitglied der Leopoldina. Ehrenmitglied verschiedener ausländischer orthopäd. Gesellschaften. Forschungsschwerpunkte: Anatomie des Bewegungsapparates, angeborene Hüftverrenkung, Myokinesiografie, Hüftarthrose.

Quellen und Literatur

  • Wissenschaftl. Arbeiten 1924-76, hg. von A. Schreiber, 2 Bde., 1979
  • A. Schreiber, «Prof. Max René F. zum Gedenken», in Gesnerus 41, 1984, 205 f.
  • M. und F. Francillon, Notice généalogique sur la famille F., 1989, 189 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF