de fr it

LouisGuillaume

27.2.1833 Les Verrières, 25.1.1924 Marin-Epagnier, reformiert, von Les Verrières. Sohn des Louis-Constant, Notars, und der Marianne-Virginie geborene Fatton. Elise-Emma Verdan, Tochter des Henri-Louis. Schwager des Eugène Borel. 1854-1856 Medizinstudium in Basel, Zürich, Wien, Paris und London. 1856 Arzt in Neuenburg. 1870-1889 Direktor der Strafanstalt des Kantons Neuenburg. 1889-1913 Direktor des Bundesamts für Statistik und Gründer des «Statistischen Jahrbuchs der Schweiz». 1856-1860 Radikaler Abgeordneter im Generalrat (Legislative) von Neuenburg. 1873-1889 Mitglied des Grossrats (1880 Präsident). Louis Guillaume organisierte die Gesundheitspolizei, leitete die kantonale Gesundheitskommission und war der Initiant und erste Inhaber eines Lehrstuhls für Hygiene an der Akademie. 1872 war er Delegierter der Schweiz am internationalen Hygienekongress in London und am ersten internationalen Kongress für das Gefängniswesen. Guillaume engagierte sich für Reformen im Strafrecht (bedingte Verurteilung und Haftentlassung auf Bewährung).

Quellen und Literatur

  • AEN, Nachlass
  • H. Buess, «Der Neuenburger Arzt Louis Guillaume», in Gesnerus 35, 1978, 230-241
  • Biogr.NE 3, 175-180
Von der Redaktion ergänzt
  • Ruckstuhl, Brigitte; Ryter, Elisabeth: Von der Seuchenpolizei zu Public Health. Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750, 2017.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Isabelle Jeannin-Jaquet: "Guillaume, Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.03.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014395/2008-03-13/, konsultiert am 27.02.2024.