de fr it

WernerZimmermann

21.6.1893 Lyss, 29.8.1982 Ringgenberg, reformiert, von Lyss. Sohn des Johann, Uhrmachers. Eva Gertrud Studler, Tochter des Adolf, Milchhändlers. 1909-1913 Lehrerseminar Hofwil, 1913-1919 Lehrer in Lauterbrunnen, 1919-1920 Wanderarbeiter in Nordamerika. 1929-1931, 1949-1950, 1953 und 1958 Weltreisen. Beeinflusst von Ernst Schneider, Fritz Schwarz, Silvio Gesell, Mahatma Gandhi und dem japanischen Pädagogen Kuniyoshi Obara, mit denen er befreundet war, leistete Werner Zimmermann Pionierarbeit für eine umfassende Lebensreform. Er war Vegetarier und Abstinent, Esperanto-Förderer sowie Anhänger der Freigeldtheorie und setzte sich für den biologischen Landbau, die Frauenemanzipation und die Antiatombewegung ein. 1927 gründete er die schweizerische FKK-Bewegung mit, 1932 die Pioniersiedlung Schatzacker (Gemeinde Bassersdorf) und 1934 den Wirtschaftsring. Breite Wirkung erzielte er durch sein pädagogisches Hauptwerk "Lichtwärts" (1922) und seine Gandhi-Biografie (1948). 1945 Dr. h.c. der Universität Toronto, 1953 Prof. h.c. der Universität Tamagawa Tokio.

Quellen und Literatur

  • Ich bin, 1945
  • Bis der Krug bricht: Atomkraft – Segen oder Fluch?, 1972
  • NZZ, 12./13.12.1998
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.6.1893 ✝︎ 29.8.1982

Zitiervorschlag

Christoph Zürcher: "Zimmermann, Werner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.02.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014422/2014-02-26/, konsultiert am 04.02.2023.