de fr it

Eustach vonSonnenberg

26.8.1609 Luzern, 2.12.1686 Luzern, katholisch, von Luzern. Sohn des Hans Rudolf, Kleinrats, und der Louise von Fleckenstein. Anna Pfyffer von Altishofen, Tochter des Ludwig. Ab 1633 Luzerner Grossrat, 1638-1686 Kleinrat, 1674-1686 Schultheiss in den geraden Jahren. 1635-1638 Gerichtsschreiber. 1639-1641 Vogt von Beromünster, 1643-1645 und 1667-1669 von Rothenburg, 1649-1651 von Willisau. 1653-1663 Spend- und Allmendmeister, 1655-1667 Kornhausmeister, 1677 Pannerherr. Statthalter, Umgeldner, Ratsrichter, Venner. Twingverwalter von Reussegg. 1661 Gesandter zu Papst Alexander VII. 1666 erhielt Eustach von Sonnenberg einen Adels- und Wappenbrief von Kaiser Leopold I., 1678 erwarb er die Herrschaft Tannenfels. Er stiftete den Hochaltar in der Luzerner Jesuitenkirche.

Quellen und Literatur

  • K. Messmer, P. Hoppe, Luzerner Patriziat, 1976
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Peter Quadri: "Sonnenberg, Eustach von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.07.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014508/2010-07-12/, konsultiert am 08.08.2022.