de fr it

François-IsaacMayor

16.5.1779 Bière, 4.10.1854 Genf, ref., von Ballens, ab 1815 von Genf. Sohn des Georges, commissaire à terrier (Kommissars, der das Güterverzeichnis führte), und der Marianne Monthoux. Louise Carrel, Tochter des Etienne, Inhabers eines Eisenwarengeschäfts in Genf. Chirurgenlehre in Bern, 1793-1801 Stud. am medizin.-chirurg. Institut in Zürich und versch. Studienaufenthalte in Paris, 1808 Doktorat in Medizin in Montpellier. M. praktizierte die Heilkunst ab 1802 in Vevey, ab 1808 in Genf. In Anerkennung der Dienste, die er während der Typhusepidemie 1814 geleistet hatte, erhielt der für sein menschl. Wesen hoch geschätzte M. das Genfer Bürgerrecht. Die Entdeckung der Herztöne des Fötus machte ihn 1818 bekannt. 1835 hielt er die erste Vorlesung in Gerichtsmedizin an der Genfer Akademie. Als Naturforscher und Archäologe entdeckte er 1833 die Station Veyrier aus dem Magdalénien. 1842 wirkte er als Verfassungsrat, ausserdem war er Mitglied des Genfer Munizipalrats (Legislative), des Conseil administratif (Exekutive) sowie 1846-48 des Genfer Grossrats. 1818 Mitgründer und Gönner des Musée académique, 1826 Mitgründer des "Journal de Genève". 1841 Mitglied der freisinnigen Reformbewegung Association du Trois Mars.

Quellen und Literatur

  • J. Olivier, «Le Dr François M., de Genève (1779-1854) et la découverte des bruits du cœur fœtal», in Revue médicale de la Suisse romande 65, 1945, 481-501
  • Le docteur François M. et sa famille, 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF