de fr it

FriedrichMiescher

Porträt des Basler Fotografen Jakob Höflinger, Mai 1878 (Universitätsbibliothek Basel).
Porträt des Basler Fotografen Jakob Höflinger, Mai 1878 (Universitätsbibliothek Basel).

13.8.1844 Basel, 26.8.1895 Davos, ref., von Burgdorf und Basel (1867). Sohn des Friedrich (->). Bruder des Paul (->). 1878 Mary Anna Rüsch, Tochter des Ferdinand, Kaufmanns, von Speicher (AR). Medizinstud. in Basel und Göttingen, 1868 Dr. med. in Basel. Laborassistent in Tübingen (Felix Hoppe-Seyler) und Leipzig (Carl Ludwig), 1871 PD in Basel, 1872 o. Prof. der Physiologie. M. entdeckte 1868-69 die für den Zellkern spezif. Nukleinsäuren ("Nuclein" 1871) und weitere Substanzen (Protamin). Er gehört damit zu den Gründern der Histochemie und der Molekularbiologie. Eingehende Studien galten ferner der Biologie des Rheinlachses, der Atemregulation sowie Ernährungsfragen. 1885 bezog er das von ihm geplante Institutsgebäude Vesalianum; hier fand 1889 der 1. Internat. Physiologenkongress statt. Nach M. ist das in Basel 1970 gegr. Friedrich-Miescher-Institut für biomedizin. Grundlagenforschung benannt.

Quellen und Literatur

  • Die histochem. und physiolog. Arbeiten von Friedrich M., 2 Bde., 1897
  • StABS
  • UBB
  • DSB 9, 380 f.
  • «Friedrich M.-Symposium», in Bull. der Schweiz. Akad. der medizin. Wissenschaften 25, 1969, 5-24
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF