de fr it

LeonieMoser

16.11.1897 Horgen, 17.3.1959 Zürich, reformiert, von Inkwil. Tochter des Gottfried, Milchhändlers, und der Sophie geborene Trüeb. Ledig. Nach der Sekundarschule Lehre als Damenschneiderin, Hilfsschwester, danach Welschlandaufenthalt. 1916 Eintritt ins Schwesternhaus vom Roten Kreuz in Zürich-Fluntern, während drei Jahren Ausbildung in Krankenpflege, zwischen 1918 und 1953 Röntgenschwester in den Kantonsspitälern Glarus, Winterthur und Zürich. Leonie Moser gehörte zur ersten Generation von Frauen, die im neu entstehenden Berufsfeld der medizinisch-technischen Assistentin tätig waren. Sie engagierte sich für die Anerkennung der Arbeit von Röntgenschwestern, unter anderem mittels rund 50 Artikeln zur Entwicklung der Röntgentechnologie und zur Situation des weiblichen Pflegepersonals. Sie starb an den Folgen des in der Pionierzeit ungenügenden Strahlenschutzes.

Quellen und Literatur

  • Ein Leben mit Röntgenstrahlen, hg. von K.M. Walther, 1967
  • StadtB Winterthur, Nachlass
  • Schweiz. Bl. für Krankenpflege 52, 1959, 187
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 16.11.1897 ✝︎ 17.3.1959

Zitiervorschlag

Monika Dommann: "Moser, Leonie", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.11.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014561/2009-11-17/, konsultiert am 22.07.2024.