de fr it

Paul HenriRossier

8.1.1899 Lausanne, 18.5.1976 Zürich, reformiert, von Villarzel. Sohn des Edmond (->). 1933 Micheline Marguerite de Mestral, Tochter des Bernard Aimé, Hauptmann der Kavallerie, 2) 1940 Charlotte (Lotty) Nager, Tochter des Felix Robert Nager. 1923 medizinisches Examen in Lausanne, Weiterbildung unter anderem in London, 1928 Habilitation in Lausanne, dort Oberarzt. 1937 als ordentlicher Professor an die Universität Zürich berufen, 1937-1957 Direktor der medizinischen Poliklinik als Nachfolger von Wilhelm Löffler, 1957-1969 ordentlicher Professor und Direktor der medizinischen Klinik. Paul Henri Rossier forschte auf den Gebieten der Physiologie und Pathophysiologie der Atmung sowie des Säure-Basen-Gleichgewichts des Bluts.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Medizin. Wschr. 106, 1976, 1127 f.
  • Zürcher Spitalgesch. 3, 2000, 318-335
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.1.1899 ✝︎ 18.5.1976

Zitiervorschlag

Wolff, Eberhard: "Rossier, Paul Henri", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.07.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014601/2010-07-13/, konsultiert am 17.01.2022.