de fr it

KarlZgraggen

2.4.1861 Altdorf (UR), 3.12.1929 Bern, kath., von Altdorf. Sohn des Anton, Arztes, und der Margaritha geb. Kübach. 1888 Emilie Vogt, Tochter des Emil Vogt. Gymnasium in Bern, 1879 Matura, Jusstud. in Leipzig und Bern, 1884 Fürsprecher. 1885-91 Gerichtsschreiber am bern. Obergericht, 1892-1908 Generalprokurator des Kt. Bern. Ab 1899 eigenes Advokaturbüro. Unter dem Einfluss seines Freunds Gustav Müller und von Albert Steck kam Z. über den Grütliverein zur Sozialdemokratie; 1895-96 präsidierte er die SP Schweiz. 1894-1900 amtierte Z. als Stadtrat, 1900-20 als nichtständiger Gemeinderat in Bern (Polizeidirektor), 1899-1906 sowie 1910-15 als Berner Grossrat, 1915-20 als Oberrichter und 1920-29 als Bundesrichter. Z. verteidigte Carl Vital Moor nach dem Käfigturmkrawall (1893) in Bern und war der jurist. Berater Lenins während dessen Schweizer Exil. Er bereitete die Einführung des Proporzwahlrechts für Legislativen publizistisch vor.

Quellen und Literatur

  • StadtA Bern
  • Berner Tagwacht, 3.12., 4.12., 6.12. und 7.12.1929
  • W. Gautschi, Lenin als Emigrant in der Schweiz, 1973, 98 f., 158, 312
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Zürcher, Christoph: "Zgraggen, Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.02.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014787/2014-02-12/, konsultiert am 28.10.2020.