de fr it

BernhardSocin

Lithografie von Georg Wolf nach einer um 1850 entstandenen Daguerreotypie (Universitätsbibliothek Basel, Portr BS Socin B 1777, 1).
Lithografie von Georg Wolf nach einer um 1850 entstandenen Daguerreotypie (Universitätsbibliothek Basel, Portr BS Socin B 1777, 1).

1777 Hanau (Hessen), 27.7.1854 Basel, ref., von Basel. Sohn des Abel (->) und der Salome Burckhardt. 1802 Esther Heusler, Tochter des Leonhard Heusler. Handelslehre in Vevey und 1796-1801 in Hamburg. Von seiner Gattin beeinflusst, wandelte sich S. vom Lebemann zum wohltätigen Christen, trat mit seinen Schwägern Johann Jacob Stockmeyer und Johann Legrand-Heusler der Christentumsgesellschaft bei und gründete 1815 mit ihnen und Christian Friedrich Spittler die Basler Missionsanstalt. Ab 1817 sass er im Komitee der Basler Mission und führte diese im Hintergrund wie sein eigenes Handelsunternehmen, das er 1806 vor dem Tod des Schwiegervaters übernommen hatte. S. gehörte auch zu den Förderern der 1820 gegr. Kinderrettungsanstalt in Beuggen und 1838 zu den Mitgründern der christl. Taubstummenanstalt in Riehen. In der Basler Öffentlichkeit wirkte S. 1825-27 als Kriminalrichter, 1827-33 als Appellationsrat und 1833-51 als Kleinrat (1833-40 als Mitglied und 1840-51 als Präs. des Finanzkollegiums). In dieser Eigenschaft trieb er die grosse Basler Steuerrevision voran und führte 1847 eine progressive Einkommens- und Erwerbssteuer ein. In seine Amtszeit fiel auch der Übergang von der Basler- zur Frankenwährung, und S. setzte die neuen Bundesnormen im Bereich der öffentl. Abgaben, Gebühren und Besoldungen gesetzlich durch. Als Präs. der Postkommission und Leiter des Postwesens 1834-50 verbesserte er Basels Postverkehr und übergab 1849 die kant. Posthoheit an den Bund. 1851 zog sich S. auf sein Landgut an der Grenzacherstrasse in Basel zurück.

Quellen und Literatur

  • StABS, Nachlass
  • B. Riggenbach, «Bernhard S.», in Basler Jb., 1889, 1-36
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 1777 ✝︎ 27.7.1854

Zitiervorschlag

Schüpbach-Guggenbühl, Samuel: "Socin, Bernhard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.09.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014814/2012-09-11/, konsultiert am 29.10.2020.