de fr it

JulesWolff

25.2.1862 Puttelange (Lothringen), 29.1.1955 La Chaux-de-Fonds, israelitisch, französischer Staatsbürger. Sohn des Isaac und der Ester geborene Lambert. 1895 Jenny Beyersdorf, Tochter des Simon, Rabbiners. Studium an der Ecole rabbinique de France in Paris, Rabbiner. 1888 Berufung nach La Chaux-de-Fonds. Dort war Jules Wolff während 60 Jahren tätig, unterrichtete 1900-1943 Hebräisch am Gymnasium und lehrte ab 1905 Arabisch und Syrisch an der Akademie Neuenburg. Zwischen 1914 und 1928 amtierte er parallel als Rabbiner der Gemeinde Lausanne und war zwischen 1905 und 1945 der massgebliche jüdische Geistliche der Westschweiz. Als Pazifist und Mitgründer der lokalen Sektion der Ligue de la paix et de la liberté betätigte sich Wolff auch in philantropischen Organisationen und setzte sich gegen den Antisemitismus in seiner Region ein.

Quellen und Literatur

  • Notice historique sur la communauté de La Chaux-de-Fonds, 1833-1933, 1933
  • La Sentinelle, 31.1.1955
  • M. Perrenoud, «Un rabbin dans la cité, Jules Wolff», in MN, 1989, 13-51
  • M. Perrenoud, «Problèmes d'intégration et de naturalisation des Juifs dans le canton de Neuchâtel (1871-1955)», in Devenir suisse, hg. von P. Centlivres, 1990, 63-94
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.2.1862 ✝︎ 29.1.1955

Zitiervorschlag

Robert Uri Kaufmann: "Wolff, Jules", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014935/2013-11-26/, konsultiert am 19.04.2024.