de fr it

Franz vonAffry

1590, 15.5.1645 Moulins (Departement Allier, F), katholisch, von Freiburg und Avry-sur-Matran (heute Gemeinde Avry). Sohn des Ludwig, Herrn von Givisiez, Ratsherrn, Schultheissen von Freiburg und Hauptmanns, und der Ursule de Praroman. Anne de Diesbach, Tochter des Roch. Ritter. 1616 Mitglied des Rats der Sechzig, 1618 Bürgermeister, 1630 Statthalter, 1644 Schultheiss von Freiburg. In französischen Diensten 1624-1644 Leutnant der königlichen Leibgarde der Hundertschweizer, 1630 bzw. 1635 Anwerbung eines Regiments. Henri II. d'Orléans-Longueville ernannte Franz von Affry 1626 zum Gouverneur des Fürstentums Neuenburg und Valangin, doch konnte von Affry sein Amt erst 1628 antreten, da seine Ernennung vom Neuenburger Staatsrat und vom Pfarrkapitel bekämpft worden war.

Quellen und Literatur

  • J. Guibert, L'affaire Jean Hory, 1972, 61 f.
  • R. Scheurer et al., Histoire du Conseil d'Etat neuchâtelois, 1987, 16
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Eric-André Klauser: "Affry, Franz von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.04.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014941/2001-04-19/, konsultiert am 25.04.2024.