de fr it

Eduard vonSavoyen

um 1322 Pinerolo, Februar 1395 Moûtiers, aus einer Nebenlinie des Hauses Savoyen. Sohn des Philipp von Savoyen-Achaia, Grafen von Piemont, und der Katharina von Vienne. Verwandter von Amadeus VI. und Bonne von Savoyen sowie von deren Sohn Amadeus VII. Eduard von Savoyen ist 1346 als Mönch in Cluny bezeugt und studierte 1348-1349 in Grenoble. Er war 1363-1365 Prior von Le Bourget (eventuell bereits um 1360), 1366-1371 Abt von St. Justus in Susa, 1371-1375 Bischof von Belley, 1375-1386 Bischof von Sitten sowie Graf von Wallis und 1386-1395 Erzbischof von Tarentaise. Seine Bestrebungen, das savoyische Verwaltungssystem mit savoyischen Beamten einzuführen, und seine Ansprüche auf das Herrschaftsgebiet der gestürzten Familie vom Turn führten 1384 zum Aufstand der Oberwalliser. Obwohl Graf Amadeus VII. von Savoyen den Aufstand niederschlug, konnte sich der von Avignon unterstützte Eduard von Savoyen in Sitten auf die Dauer nicht halten.

Quellen und Literatur

  • Truffer, Bernard: «Das Wallis zur Zeit Bischof Eduards von Savoyen-Achaia (1375-1386)», in: Zeitschrift für schweizerische Kirchengeschichte, 65, 1971, S. 1-113, 197-301.
  • Carlen, Louis: «Eduard von Savoyen Achaia», in: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198-1448. Ein biografisches Lexikon, 2001, S. 737.
  • Coutaz, Gilbert; Favrod, Justin et al.: «Edouard de Savoie-Achaie», in: Helvetia Sacra, I/5, 2001, S. 188-191.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Philipp Kalbermatter: "Savoyen, Eduard von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.06.2022. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014971/2022-06-03/, konsultiert am 02.12.2022.